Die Geburtsstunde des Rüdersdorfer Rudersportes schlug im Jahr 1914 als der erste deutsche Ruderverein, der Hamburger Ruderclub, bereits sein 75. Jubiläum gefeiert hatte. Auch in unserer wasserreichen Gegend war der Rudersport heimisch geworden, denn allein zwischen Köpenick und Erkner waren mehr als 50 Rudervereine angesiedelt. …
Aber für die mit grossem Aufwand verbundene Sportart Rudern hatten die Bedingungen erst noch reifen müssen. Und das war weder bis 1847 geschehen, als etwa 15 000 Schiffsladungen Rüdersdorfer Kalksteins über die Woltersdorfer Schleuse “exportiert” wurden, noch zu Beginn der Gründerjahre, als der Bedarf an Rüdersdorfer Baumaterial sprunghaft stieg. Die Bedingungen für den Rudersport in dem etwa 10 000 Einwohner zählenden und durch das Amtsgericht Kalkberge zum regionalen Mittelpunkt gewordenen Ort waren erst nach der Jahrhundertwende gegeben, als Kalk und Zement industriell produziert wurden, es 3 Schiffswerften, 2 Dampfschiffahrtgesellschaften, eine Ofenfabrik, eine Hutfabrik und ca. 180 weitere Betriebe und Geschäfte gab. Aber trotz dieser Basis, die dann stark genug war, den Ruderverein über Jahrzehnte, als die meisten der anderen genannten Vereine bereits wieder aufgelöst waren, weiter auszubauen und zu erhalten, hätte sich der Rudersport nicht entwickelt, wenn nicht der rudersportbegeisterte Rektor Hartung gewesen wäre, der am 10. März 1914 die eigentliche Gründung vollzog.

Der Verein trug den Namen “Jugendruderverein Kalkberge und vereinigte in seinen Reihen neben einigen; Erwachsenen vor allem Lehrlinge aus handwerklichen und kaufmännischen Berufen. Als Unterkunft diente ein Brückenbogen der Peter-Lübkes-Brücke, den die Berginspektion Rüdersdorf, d. h. die heutigen Kalk- und Zementwerke, herrichten liess. Dem neu gegründeten Verein standen zwei Boote, FREYA und ODIN von ca. 10 m Länge und 1,2 m Breite zur Verfügung…”
(Auszug aus der Chronik 1914-1989)

Nach dem 1. Weltrieg erhielten wir den Namen Ruderverein Kalkberge e.V. (RVK) und eine Satzung, in der es beispielsweise hiess: “Der Verein bezweckt ausschliesslich die Pflege und Förderung des Ruderns, vornehmlich des Jugend- und Wanderruderns. …”.
Im Mai 1927 zog der Verein in das neu gebaute Bootshaus an der Seestrasse um und 1930 fand die erste Regatta der “Süd-Ost-Gemeinschaft” auf dem Kalksee statt. Viele weitere Höhepunkte folgten.
Auch die “Wende” hinterliess ihre Spuren. Als Nachfolger des RVK bzw. der Sektion Rudern in der Betriebssportgemeinschaft “Glück Auf” wurde 1990 der Rüdersdorfer Ruderverein Kalkberge e.V. (wieder)-gegründet.
Wie 1914 fühlt sich der RRVK auch heute noch den Idealen des Rudersports und vor allem der Förderung der Jugend verflichtet. Über 200 Mitglieder aller Alterklassen betreiben heute Wettkampf- o. Freizeitsport in unserem Verein und auch das geselliger Leben nimmt einen immer grösseren Platz ein.

Neben den beachtlichen Leistungen der aktiven Jugend- und Mastersruderer können sich auch die befahrenen Gewässer unserer Wanderruderer sehen lassen.
Vor allem beim Wanderrudern konnten wir in den vergangenen Jahren viele Sportsfreunde zurückgewinnen, die nunmehr eine starke Stütze des Vereins bilden.

Unser Verein ist nicht nur wegen seiner schönen Lage am Kalksee eine Reise wert. Neben der bekannten Frühjahrsregatta gibt es die ebenfalls attraktive Sommerlochregatta bzw. die bei den Wanderruderern bekannte Sonnenwendefeier bzw. jedes Jahr aufs neue interessante Wanderfahrten. Rüdersdorf selbst lohnt als Ziel bzw. Ausgangspunkt für, Wanderfahrten. Die Berliner Gewässer liegen vor der Haustür und laden von hier zu einer Rundfahrt ein. Sportfreunden, denen an Abwechslung oder Kultur gelegen ist, können wir das Bergbaumuseum in unserem Ort empfehlen und wem dies nicht reicht, der kann sich nach einer kurzen Straßenbahnfahrt in Berlin vergnügen.
Ihr seid herzlich eingeladen unseren Verein zu besuchen bzw. an einer der Veranstaltungen teilzunehmen! Neugierig?

Die Seiten des RRVK geben eine kurzen Überblick des aktuellen Vereinslebens.

Unterlagen zum Vereinsbeitritt

Hier stehen ein Aufnahmeantrag sowie die notwendigen Unterlagen als Download bereit:

 

Aufnahmeantrag: Download

Beitragsübersicht per 01.01.2016:Download

Unterlagen zur Einzugsermächtigung: Download

Ausfüll hinweise zum Aufnahmeantrag: Download