Masters

Mastersrudern in Rüdersdorf

Das Mastersrudern hat im Rüdersdorfer Ruderverein Kalkberge e.V. eine mehr als 40jährige Tradition.
In der DDR wurde bereits in den 60iger Jahren damit begonnen, in die „Jahre“ gekommenen Ruderern weiterhin wettkampfmäßiges Rudern zu ermöglichen.
Geführt unter der Rubrik Seniorenaltersklasse (SAK) wurden auf vielen Regatten Rennen ausgerichtet. Viele „Altinternationale“ fanden wieder Gefallen daran, auf dem Wasser die Kräfte zu messen. Andersherum fanden auch viele Gefallen daran, sich mit der ehemaligen „Elite“ zu messen bzw. mit ihnen in einem Boot zu sitzen.
So fanden etliche namhafte Ruderer bzw. ihre Ehegatten wieder zur BSG Aufbau Rüdersdorf Sektion Rudern zurück.
Höhepunkte des Altersklassenruderns waren vor der Wende das 1. Rudertreffen des DRSV im Juli 1969 in Brandenburg, zur Einweihung der Regattastrecke auf dem Beetzsee, und 1983 die 10. FISA Mastersregatta in Prag.
Richtig los ging es dann unter der Flagge des RRVK 1992 in Köln zur 19. FISA Mastersregatta. Sensationelles Ergebnis: alle Aktiven fuhren mit mindestens einer Medaille nach hause.
In dieser Zeit waren die „Masters“ die größte Trainingsgruppe im Verein. Diese Verwerfung im Vereinsgefüge wurde dann aber im Verlauf der Zeit schnell behoben, sodass der Verein in Sachen Nachwuchs beruhigt in die Zukunft blicken kann.
Die FISA World-Masters Regatten sind Motivation und Anlass, sich in der Welt umzusehen. Jedes Jahr machen sich weltweit tausende Aktive im Alter von 27 bis weit über 80 Jahre hinaus auf, um sich auf den namhaften Regattastrecken der Welt zu treffen.
Ob Wien, Bled, Adelaide, Sevilla, Strathclyde, Trakai, Posen um nur einige zu nennen, Rüdersdorfer Ruderer waren immer „mit an Bord“ und fuhren mit „Gold“ nach hause.
In jüngster Vergangenheit wurde auch Neues entdeckt. Ein harter Kern interessierte sich für das Küstenrudern, und hat Gefallen daran gefunden, was die mehrmalige Teilnahme beweist.
Das Mastersrudern ist damit ein fester Bestandteil des vielfältigen Vereinslebens im Rüdersdorfer Ruderverein Kalkberge e.V.