Wanderrudertreffen 2019 in Brandenburg

von Julia Hilpert (Kommentare: 0)

Der 50. Geburtstag der international bekannten Regattastrecke war Anlass, dort im Juni Deutsche Meisterschaften und das jährliche Wanderrudertreffen des DRV zu veranstalten. Unser RRVK hatte dazu eine DRV-Gemeinschafts-Wanderfahrt angeboten, die zu einem fast ganz vollen Kirchboot führte. Start war am Mittwoch, dem 19.6. 2019 in Potsdam. Einfache Quartiere boten die Rudervereine in Werder und Kloster Lehnin. Eine lange Mittagspause in der Hitze des ersten Tages wurde zum Lebensmitteleinkauf und Nachziehen der 4 Autos ge-nutzt. Auf den Havelseen und kurzen Kanalstrecken schob uns der Wind ein wenig. Am Tre-belsee fanden wir neben der Badestelle von Schmergow einen idealen Parkplatz fürs Boot in einem alten Hafenbecken. Abends machten sich die 6 Damen und die 9 Herren am gemütli-chen Abendtisch mit einem Streifzug durch ihren oft sehr interessanten Lebenslauf und Ru-derhöhepunkte miteinander bekannt. Gleichzeitig ergaben sich für alle Teilnehmer auch gute Einblicke in das Ruderleben in Beeskow, Berlin, Birkenwerder, Elmshorn, Erkner, Halle, Lübeck und Rüdersdorf.
Kanalfahrt war am Donnertag angesagt. Aber der superflache und große Rietzer See gab Abwechslung, bevor wir den Netzer- und Klostersee erreichten, wo vom Steg des Ruder-/Segelvereins gebadet werden konnte, bevor die empfohlene Sportlerklause besucht wurde. Ein ungewöhnliches und wohlschmeckendes (kleines) Gericht war lobenswert, eine Warte-zeit über zwei Stunden für Fleischgerichte leider ärgerlich, zumal es keine weiteren Gäste gab. Aber dennoch, die Stimmung in dem 8-Mann-Schlaf-Zimmer und im Aufenthaltsraum (Luma) blieb davon ungetrübt.
Am Freitag standen nur 21 km auf dem Programm. Schon früh hatte ich bei der Brandenbur-ger Vorstadt-Schleuse telefonisch nachgefragt, ob wir dort, wo früher für Sportboote ge-sperrt war, weil viele Frachtschiffe für Westberlin zu bedienen waren, geschleust werden könnten. „Vielleicht“, war die Antwort. Es hat dann schließlich auf die Minute genau ge-klappt und wir mussten bei der schon knapp gewordenen Zeit (wir hatten morgens die Autos ans Tagesziel zu bringen) nicht den Umweg durch die Stadtschleuse nehmen. Wir wollten zuerst zur Regattastrecke, um ans Gepäck heran zu kommen. Pünktlich um 16 Uhr erreichten wir den Brandenburger RC Havel mit dem großen Zelt. Das Boot wurde sofort für die im Rahmen des WRT geplanten Stadtrundfahrten benötigt. Für uns endete damit eine sehr schöne Tour. Aber die Mehrzahl unserer Mannschaftmitglieder ruderte dann am Samstag in neuen Mannschaften und anderen Booten im Rahmen des 54. Deutschen Wanderrudertref-fen weiter.
Diese Veranstaltung wurde offiziell auch „3. Deutsches Verbandstreffen“ genannt, weil es schon in der DDR zwei Treffen von Wanderruderern zusammen mit den Wettkampfruderern von der Jugend bis hin zur Elite und den Veteranen (wie man die Masters 1969 nannte) gab. Wir hoffen jedenfalls, dass diese Tradition der Gemeinsamkeit nicht erst wieder in 46 Jahren weitergeführt wird.
Das diesjährige Treffen war jedenfalls rundum sehr gut gelaufen. Es war das Beste, das ich erleben durfte, mit vielen neuen Ideen, sehr niveauvollen kulturellen Darbietungen und tol-ler Stimmung im Festzelt und in der Johanniskirche zum Abschluss des WRT.
Theo

Zurück

Einen Kommentar schreiben