Ruder-Bundesliga: 5.Renntag und Abschluss der Serie 2017

von Juergen Eisner

Saisonfinale in der Ruder-Bundesliga

Berlin:  Einen besseren Abschluss der neunten Saison der Ruder-Bundesliga, der stärksten Sprint-Liga der Welt, hätte man sich nicht vorstellen können. Die Bundeshauptstadt präsentierte sich von seiner schönsten Seite – Sonne und Temperaturen knapp unter 20 Grad lockten rund 10.000 Zuschauer zum „SPORTMETROPOLE BERLIN Renntag“ in die „Spree-Arena“ an der East-Side-Gallery zum großen Liga-Finale, das an Spannung nicht zu überbieten war. Alles begann wie gewohnt mit dem Zeitfahren. Hier konnte der SECUINFRA-Achter aufgrund einiger Wackler im Rennen eine gefühlt mäßige Leistung abrufen. Mit Platz 5 im Zeitfahren konnte das Team aber dann doch positiv auf die weiteren Rennen schauen. Vor diesem 5. Und finalen Renntag rangierte der Achter auf Platz 4 der Tabelle, doch die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht und jedes Boot wollte zum Abschluss der Saison noch einmal zeigen was in Ihnen steckt. Im Achterfinale wurde der Waldsee-Achter auf der 330 Meter langen Sprintstrecke mit gut einer Bootslänge deutlich geschlagen. Was folgte war das Viertelfinale, wie immer richtungsweisend für den weiteren Renntag. Gewinnt man hier das Rennen, geht es direkt in die Top 4. Der Verlierer hingegen kann im weiteren Rennverlauf nur noch maximal Platz 5 erreichen. Hier also wartete der an diesem Tag starke Salzland-Achter aus Bernburg. Der Start des Secuinfra-Achters war nicht optimal, sodass Bernburg leicht davon zog. Auf der Strecke war die die Männer aus Rüdersdorf & Pirna aber drauf und dran den Rückstand wieder aufzuholen. Das Fotofinish im Ziel brachte dann aber die Ernüchterung, mit 0,1 Sekunden hatten die Bernburger die Nase vor – eine Enttäuschung für Rüdersdorf/Pirna. Trotz eines starken Kaders an diesem letzten Renntag kam das Team nicht so richtig in Schwung. Es wurde von Rennen zu Rennen weitergekämpft. Das Halbfinale gegen das Boot aus Hameln gewann der Secuinfra-Achter wiederum souverän.  Im Finale um Platz 5 war dann aber die Luft raus und eine erneute Niederlage gegen den Ruder-Club Witten Achter bedeutet am Ende des Renntages Platz 6. Durch das gute Abschneiden des Münster-Achters schob sich dieser bis auf einen Punkt am Boot aus Rüdersdorf-Pirna vorbei, somit steht am Ende dieser ereignisreichen Saison Platz 5 von 12 Booten zu Buche. Die Erkenntnis, dass aus dieser neu geformten Mannschaft aus Ruderern aus Rüdersdorf & Pirna trotzdem ein starkes Boot aufgebaut werden konnte, spiegelt auch die Gefühle in der Mannschaft wieder. Kaum gemeinsames Wassertraining und ein Kader von 18 Sportlern machten jeden Tag zur Überraschung. Mit Platz 3 an Renntag 1 in Frankfurt/ Main und Silber an Renntag 4 in Leipzig wurde das Ziel auf Treppchen zu fahren erreicht. Hauptsponsor & Inhaber der Firma Secuinfra, Ramon Weil, zeigte sich aber positiv gestimmt. „Das Team besticht in jeder Hinsicht durch Leidenschaft für den Rudersport und auch persönlich sind die Jungs vollkommen in Ordnung. Genau das ist der Grund warum ich mich für die Entwicklung des Rudersports in Rüdersdorf einsetze. Es macht Spaß die Rennen des Secuinfra-Achters zu verfolgen, nicht zuletzt durch die hervorragende Live-Übertragung der Renntage.“, so Weil weiter. Teamchef Benjamin Kawalle blickt indes ebenfalls auf eine gelungene Saison zurück. Allen voran die Unterstützung der Sportler aus Pirna ist für ihn ein gelungenes Beispiel für Kooperationen zwischen Vereinen, denn ohne Pirna hätten wir in dieser Saison nicht an den Start gehen können, so Kawalle. Wie es 2018 weitergeht, entscheidet das Team Ende des Jahres, denn jetzt heißt es erst einmal abschalten und Luft holen. Endstand Tabelle 2017: 1. Melitta-Achter Minden, 2. Ruder-Club Witten Achter, 3. Maschseeachter Hannover, 4. Münster-Achter 5. Secuinfra-Achter Rüdersdorf-Pirna, 6. Waldsee 8er, 7. Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter, 8. Salzland-Achter Bernburg, 9. Travesprinter Lübeck, 10. Rhein-Ruhr-Sprinter Duisburg, 11. Ruder-Club Allemannia Hamburg, 12. TK-Achter Dresden

Thomas Bode

Fotoquelle: Pischke/ Ruder-Bundesliga

Zurück

Einen Kommentar schreiben