Die 64. Rüdersdorfer Frühjahrsregatta

von Juergen Eisner

Rüdersdorfer Ruderer setzen Maßstäbe im eigenen Revier

Am Samstag, 19.05.2018, wurde es wieder laut rund um den Kalksee. Der Ruderverein Kalkberge lud wieder einmal Ruderer aus der ganzen Region zur alljährlichen Frühjahrsregatta ein. Auch in diesem Jahr konnte der Gastgeber wieder seinen Heimvorteil nutzen.

Mehr als 60 Vereine folgten dem Ruf des RRVK an den heimischen Kalksee zur 64. Auflage der Rüdersdorfer Frühjahrsregatta.  Vor allem für die Gastgeber sollte das Pfingstwochenende im Zeichen des Sieges stehen. Insgesamt zwanzig Mal standen Rüdersdorfer Sportler an diesem Wochenende ganz oben auf dem Treppchen. Die meisten Goldmedaillen sammelten dieses Mal die Männer aus dem Bundesliga-Team. In sechs Rennen konnten sie jedes Mal am Siegersteg anlegen. Den Anfang machten Benjamin Kawalle und Tim Bartels im Doppelzweier. Hier konnten die beiden sowohl in ihrer Altersklasse der Masters, als auch in der jüngeren Altersgruppe der Senioren den Sieg einfahren. Das funktionierte auch im Doppelvierer: Zusammen mit ihren Kollegen Andy Jänicke, Tino Töpfer und Christoph Pache gewannen sie das Rennen im Masters- und Senioren-Bereich.

Durchwachsener fiel das Ergebnis bei den Kindern aus. So richtig wollte es gerade bei den Jungs in diesem Jahr nicht klappen. Triumphieren konnte lediglich Dominik Baumgart, der im Einer auf der Langstrecke über 3000m seiner Konkurrenz keine Chance ließ. 20 Sekunden Vorsprung hatte er am Ende vor den Zweitplatzierten vom Sportverein Energie Berlin. Besser lief es dagegen bei den Mädchen. Für Carolin Fiedler und Chelsea-Emily Schmidt sollte die „Zwei“ die Glückszahl dieses Wochenendes sein. Beide waren schon im vergangenen Jahr ein gut eingespieltes Team, auch in diesem Jahr konnten sie das wieder unter Beweis stellen. Zusammen im Doppelzweier auf der Langstrecke konnten sie mit einem ordentlichen Schlussspurt noch auf den zweiten Platz rudern. Auf der Normalstrecke über 1000m gingen beide im Einer an den Start. Auch hier konnten sich beide in ihren jeweiligen Rennen über die Silbermedaille freuen. Im Doppelvierer zusammen mit Lissy Draxenberger, Johanna Klisch und Steuermann Tim-Leon Kallenbach lief es genauso erfolgreich: Platz drei von fünf auf der Strecke über 1000m. Ein ordentliches Ergebnis für die noch junge Mannschaft.

Auch die Junioren konnten sich über ein gutes Gesamtergebnis freuen. Allen voran Mick Seiffert im Junioren Einer B, der auch in diesem Jahr seinen Stammplatz am Siegersteg wieder einnehmen konnte. Dort konnte auch Sven Schäfers endlich anlegen. Im vergangenen Jahr musste er sich im Leichtgewichts-Einer A noch der Konkurrenz geschlagen geben, dieses Jahr konnte er sich endlich die Goldmedaille abholen. Ein echter Knaller war jedoch das Rennen von Ineke Teichmann im Juniorinnen Einer B. Sie gewann mit 53 Sekunden Vorsprung vor ihren Gegnerinnen vom Friedrichshagener Ruderverein. Eindeutiger geht es kaum.

Höhepunkt des Wochenendes war der sogenannte „Nachtachter“ am Samstagabend. Ein Sprintcup, bei dem der Sieger in einem Best of-Serie aus maximal drei Rennen ermittelt wird. In diesem Jahr gingen zwei Mixachter an den Start. Das Rüdersdorfer Team um Anna Kawalle, Christa Kawalle, Sebastian Canarius, Matthias Mehl-Uderhardt, Sophie Skole, Julia Hilpert, Ingo Röll, Schlagmann Christoph Pache und Steuermann Butz Ueberschär konnte den Sack schon nach zwei Rennen zu machen und gewann souverän gegen den Mixachter von der Treptower RG.

Doch nicht nur auf der Regattastrecke wurden Gewinner geehrt. Abseits der Strecke stand vor allem ein Mann im Fokus: Lutz Bühnert, Chef der Parasport-Abteilung des Rudervereines Kalkberge. Er wurde von der Lottogesellschaft Brandenburg und dem Landessportbund Brandenburg als „Sportsympathiegewinner 2017“ ausgezeichnet. Ein Preis für besonders engagierte Ehrenamtler, den Lutz durch sein unermüdliches Engagement für behinderte Sportler nicht umsonst bekommen hat.

Fazit des Wochenendes für den Rüdersdorfer Ruderverein Kalkberge: 138 Rennen sind auf der Strecke gewesen, 654 Sportler aus 62 Vereinen tummelten sich auf dem Vereinsgelände in der Seestraße. Ein Erfolg für den Gastgeber. „Trotz des Pfingstwochenendes, an dem viele Menschen verreisen, hatten wir zahlreiche Besucher an der Regattastrecke und auch unsere vielen ehrenamtlichen Helfer haben wie jedes Jahr wieder unermüdlich mitangepackt. Wir sind aus Veranstaltersicht mehr als zufrieden mit diesem Wochenende“, resümiert der stellvertretende Vereinsvorsitzende Jürgen Eisner. Und mit dem Ergebnis der eigenen Sportler? Jürgen Eisner lächelnd: „Wir haben an insgesamt 45 Rennen teilgenommen und dabei zwanzig Goldmedaillen gewonnen. Was will man mehr?“

Schau' ma' mal

Julia Hilpert

Rüdersdorfer Ruderverein Kalkberge e.V.

Zurück

Einen Kommentar schreiben